Dauerausstellung "Der Halifax vom Haimerst"

Luftkrieg über Waldsee/Pfalz


Am 20. August 2022 wurde im Heimatmuseum Waldsee eine Dauerausstellung über den Absturz eines im Zweiten Weltkrieg abgestürzten Halifax-Bombers eingerichtet. Die IG Heimatforschung hatte die fast vergessene Absturzstelle in 2015 wiederentdeckt und in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Außenstelle Speyer in den nachfolgenden Jahren untersucht.

 

Bei dem Absturz des Halifax-Bombers in 1943 im Gewann „Haimerst“ bei Waldsee kamen alle sieben englischen und kanadischen Insassen ums Leben. In 2019 wurde an der Absturzstelle ein Gedenkstein realisiert. Diese Dauerausstellung der Fundstücke von der Absturzstelle wurde in Zusammenarbeit mit der Denkmalbehörde in Speyer möglich gemacht. 





Zusätzlich wurde die sich bereits im Museum befindliche militärische Sammlung nach einer Teil-Renovierung durch die IG Heimatforschung umgestaltet und erweitert. Die meisten Ausstellungsstücke stammen ursprünglich aus Waldsee bzw. sind von Waldseer Bürgern, oft ehemalige Soldaten und deren Familien, gespendet worden bzw. stammen aus deren Nachlass.




Der erste Bereich umfasst Ausstellungsstücke aus der Periode 1870-1871 (Deutsch-Französischer Krieg). Der zweite Bereich umfasst Ausstellungsstücke aus dem Zeitraum 1914-1918 (1. Weltkrieg). Der dritte Bereich umfasst Ausstellungsstücke aus der Periode 1933-1945, die Zeit des Nationalsozialismus und des darauf folgenden Zweiten Weltkriegs.




Der vierte und letzte Bereich umfaßt „Der Halifax vom Haimerst“, welcher sich ausschließlich mit dem Luftkrieg über Waldsee und den umliegenden Städten Ludwigshafen am Rhein/Mannheim und dem Absturz des englischen Halifax-Bombers bei Waldsee befasst. Anhand von Bildern, Bodenfunden und Original-Ausrüstungsstücken wird die Geschichte des Absturzes, der Besatzung und der in 2019 durch die IG Heimatforschung an der Absturzstelle initiierte Gedenkstein näher beleuchtet.






Auch die für den damaligen Luftkrieg wichtige und an die Absturzstelle angrenzende Scheinwerfer-und Radarstellung sowie die Stationierung von Luftwaffenpersonal in Waldsee zwischen 1940-1945 werden hier, anhand von Originalfotos, Fundstücken und Ausrüstung, anschaulich gemacht. 




Zwei komplett bekleidete und ausgerüstete Modellpuppen, die eines deutschen Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg und die eines englischen/kanadischen Besatzungsmitgliedes eines Halifax Bombers um 1943, veranschaulichen und vervollständigen das Bild um den Bomberabsturz bei Waldsee. In Zukunft soll diese Sammlung noch um weitere Informationen und Fundstücke eines amerikanischen Flugzeugs, einer P-47-Thunderbolt, die bei Waldsee im Bereich des Wasserwerks niederging, erweitert werden.